Über mich

Meine Freunde beschreiben mich als Freigeist und sind froh, dass man Kontaktdaten nicht mehr in ein Adressbüchlein schreiben muss. Digitale Datensätze lassen sich zum Glück genau so schnell aktualisieren, wie ich umziehen kann. 

Ich habe Luftwurzeln

Man ahnt es schon; ich habe Luftwurzeln. Kein Grund zur Unruhe, Menschen sind halt verschieden. Jeder braucht sein Wohlfühlelement und Nomaden hat es schließlich schon immer auf der Erde gegeben. 

Sternzeichen Schütze, Jahrgang 1968. War vielleicht nicht der beste Jahrgang, aber definitiv ein bewegter. Irgendwie muss sich das auf meine Veranlagungen ausgewirkt haben. Ideenreichtum, vielfältige Interessen und mein Hang, die wildesten Storys zu erzählen, haben mir viele Partyeinladungen und neue Freunde eingebracht. Leider auch Ärger. 

Den Schütze-Geborenen sagt man nach, dass sie freundlich sind, ihre Freiheit über alles lieben und manchmal ein bisschen chaotisch rüberkommen. Trifft bei mir voll und ganz zu. 

Meine ebenfalls per Horoskop prophezeite Reiselust hat sich bislang nur durch Umzüge ausgedrückt. Doch mit der „Reise ins Ungewisse“ wird die astrologische Bestimmung nun hoffentlich erfüllt. Zahlreiche Schauplätze (nicht nur geografisch gesehen), immer unterwegs, Leben auf vier Rädern… Wenn das kein Ausdruck von Reiselust ist, was dann…?

Was mich inspiriert

Inspiration beziehe ich aus absolut allem. Als (wahrscheinlich) hochsensible Person nehme ich meine Umwelt wie durch einen Verstärker wahr. Ich sehe ständig die Millionen Details des Großen Ganzen. Sämtliche Energien um mich herum beeinflussen mich mehr als die meisten anderen Menschen. Es ist unmöglich nicht inspiriert zu werden, wenn man permanent mit ausgefahrenen Antennen durch die Weltgeschichte turnt. Aber es ist furchtbar anstrengend. 

Was ich mag

Was ich mag: Tiere, Menschen, Natur. Rugby! Guten Kaffee und Schokoladenkuchen. Schnelle Autos mit viel Hubraum und sehr laute Motorräder mit V2. Ich latsche gerne stundenlang durch die Gegend, hänge in Cafés ab, besuche Mittelalter-Festivals und lasse mir auf Metal-Konzerten die Ohren betäuben. Wenn ich sesshaft wäre und es mir leisten könnte, hätte ich ein Pferd. Auf jeden Fall wieder eine coole Katze. 

Kreativ war ich schon immer. Schnell abgelenkt und mit dem Kopf in den Wolken. Nie habe ich gemacht, was man von mir verlangt, dafür aber 1.000 andere Dinge. Lehrerinnen und Lehrer, Familie und Freunde sind an mir verzweifelt und trotzdem ist was brauchbares aus mir geworden. Finde ich. 

Meine berufliche Laufbahn

Beruflich wollte ich natürlich auch kreative Wege einschlagen – am liebsten in einer Werbeagentur. Aber ohne Studium war es damals in den 80er Jahren ziemlich aussichtslos. Also entschied ich mich dazu, meine zweite Leidenschaft zum Beruf zu machen: Landkarten. Die Ausbildung zur Kartographin war zwar die genialste Zeit meines Lebens, konnte mich aber nicht von meiner Kreativität heilen. Also zog ich nach der Ausbildung hinaus in die Welt der Druckbranche und startete 1998 mein eigenes Business als Grafik-Designerin. 

Seit dem hat sich die Computertechnologie und die weltweite Vernetzung so rapide entwickelt, dass ein neues berufliches Spielfeld entstanden ist, nämlich das Arbeiten am Computer von jedem beliebigen Ort der Welt aus. Die Digitalnomaden wurden geboren. Logischerweise war es nur noch ein Katzensprung, von einem Leben aus dem Umzugskarton, zu einem Leben aus dem Kofferraum. Zur Zeit habe ich allerdings in der Region Hannover vorübergehend Station bezogen.

Meine beruflichen Erfahrungen und Arbeitsgebiete

  • Grafik-Design – mit wirklich allem, was innen und außen dazu gehört
  • Logo-Design für Print und Web – mit dem Focus auf Aussage, Nutzen und Ästhetik
  • Webdesign – mit dem Focus auf Unternehmenspräsentationen – inkl. Konzeption, UI, Texte, Bildsprache, Umsetzung in HTML und WordPress, SEO
  • Copywriting – Werbetexte, Blogbeiträge und Geschichten (Storytelling)
  • Kartografie – Anfahrtskarten, Stadtpläne etc.
  • Illustration

Ich arbeite mit einem ausgeprägten Gespür für das wesentliche und ausschließlich für Menschen, die künstlerische Arbeit zu schätzen wissen.

Mehr über die Arbeit von Kernfraktur gibt es hier