Fogos – ein heißer Sommer in Portugal

Im Sommer 2017 wurde Portugal von einer extremen Waldbrand-Saison heimgesucht und ich befand mich mittendrin. Die sengende Hitze, die Rauchschwaden, die sogar durch die geschlossenen Fenster ins Haus kamen und die beängstigenden Brände in meiner direkten Umgebung, stellten meine Nerven auf eine harte Probe.

Die Portugiesen und das Feuer

In 2017 lebte ich rund 4 Monate lang alleine in einem großen Haus in den Bergen Nordportugals. Von meinem Logenplatz aus konnte ich über Wochen hinweg Waldbrände und Rauchsäulen beobachten. Da ich nie zuvor in Portugal gewesen war, empfand ich sowohl die Feuer als auch das Verhalten der portugiesischen Bevölkerung als atemberaubend. Denn obwohl die höchste Stufe der Waldbrandgefahr galt, zündeten meine Nachbarn Feuer an, um ihre Gartenabfälle zu verbrennen oder um ihre an steilen Berghängen gelegenen Felder zu roden. Ich war fassungslos angesichts dieser Ignoranz, doch mir wurde versichert, dass alles seine Richtigkeit hat. Und die Menschen haben wohl das Recht, sich nicht von einer Fremden in ihre Angelegenheiten reinreden zu lassen.

Die Waldbrände gehören zu Portugal wie Schlagsahne zum Apfelkuchen. Jeder weiß, dass die weit verbreiteten Plantagen mit Eukalyptusbäumen wahre Brandbeschleuniger sind, doch der schnell nachwachsende Rohstoff wird von der Papierindustrie gebraucht und da nimmt man die Nachteile in Kauf. Es gab angeblich auch Zeiten, da machten die spanischen Papierfabriken gute Geschäfte mit den Waldbränden, weil sie die angekohlten Baumstämme zu einem stark vergünstigten Preis erwerben konnten. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Ich halte mich lieber bedeckt, wenn es um die Hintergründe für die massiven Feuer geht, doch die Fotos, welche ich von den Rauchwolken schießen konnte, sind absolut sehenswert. Am meisten beeindruckt hat mich meine Foto-Exkursion zu einem Berg in meiner Nachbarschaft, drei Tage nach einem schweren Brand. In „Der Feuerberg“ teile ich meine Eindrücke und die Bilder.

Fogos ist das portugiesische Wort für Feuer (Plural). Es gibt sogar eine Website, auf der man sich ganzjährig darüber informieren kann, wo es in Portugal gerade brennt. Die Besatzung der Feuerwehr besteht zu hundert Prozent aus Freiwilligen und ich bewundere diese Männer und Frauen für ihre Unermüdlichkeit und Tapferkeit.

Bilder eines heißen Sommers

Rauch über Nord-Portugal im Sommer 2017